Lehrszenarien im Hybridsemester umsetzen

Aus Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hybride Lehrveranstaltungen sind Vorlesungen, Seminare, Übungen, Tutorien oder andere Formate, bei denen nur ein Teil der Studierenden vor Ort im Hörsaal oder dem Seminarraum anwesend ist. Der andere Teil der Studierenden ist dann entweder per Videokonferenz zugeschaltet, bearbeitet eine andere Aufgabe oder rezipiert die Lerninhalte zu einem anderen Zeitpunkt. Die Zusammensetzung dieser beiden Gruppen kann sich dabei entweder nach den heterogenen Bedürfnissen der Studierenden richten oder nach dem Lehrformat auch rotieren. Hybride Lehrszenarien ermöglichen eine große Flexibilität, erfordern aber zumeist eine gewisse technische Ausstattung sowie eine besondere Vorsicht bezüglich des Datenschutzes.

Hybride Lehre soll dabei die gewonnen Erfahrungen und Praktiken des Sommersemesters 2020 nicht ersetzen, sondern ergänzen. Natürlich können alternativ oder zusätzlich auch weiterhin asynchrone oder synchrone Onlineformate durchgeführt werden, da die technischen Abläufe hier deutlich einfacher umzusetzen sind.


Einschätzung verschiedener Lehrszenarien im hybriden Semester

In der folgenden Tabelle haben wir verschiedene Szenarien skizziert und nach diversen Kriterien kategorisiert. Ausführliche Informationen zur Umsetzung der einzelnen Szenarien finden Sie im unteren Bereich der Seite.

Lehrszenario
Inhalte
Technik
Interaktion
Beteiligung
Moderation
Gruppengröße
Zusätzlicher inhaltlicher Aufwand
Inwiefern besteht ein erhöhter Aufwand bei der inhaltlichen Vorbereitung, zum Beispiel durch die Bereitstellung zusätzlicher Selbstlernmaterialien?
Technischer Aufwand bei der Durchführung
Inwiefern ist mit der Durchführung ein erhöhter technischer Aufwand verbunden und Erfahrung im Einsatz technischer Ausrüstung erforderlich?
Interaktiver Charakter der Veranstaltung
Welche interaktive und kommunikative Ausgestaltung der Präsenztermine lässt sich mit diesem Szenario umsetzen?
Beteiligung online Teilnehmender
In welcher Intensität lassen sich online Teilnehmende synchron während des Präsenztermins einbeziehen?
Erfordernis zusätzlicher Moderation
Inwiefern wird bei der Durchführung des Präsenztermins ein zusätzlicher Moderator vor Ort empfohlen?
Eignung für Gruppengröße
Bis zu welcher Gruppengröße ist das beschriebene Szenario besonders geeignet?
Abwechselnde Präsenztermine in verschiedenen Gruppen
Die regelmäßigen Präsenztermine werden von wechselnden Gruppen besucht, während den anderen Gruppen Selbstlernmaterialien bereitgestellt werden. mehr→
hoch
Insbesondere Bereitstellung zusätzlicher Selbstlernmaterialien.
niedrig hoch mittel
Blockweise Präsenztermine in mehreren Gruppen
Allen Studierenden werden Selbstlernmaterialien zu allen Themen bereitgestellt. Zu den Präsenzterminen werden Themenblöcke in mehreren Gruppen vertieft und reflektiert. mehr→
hoch
Insbesondere Bereitstellung der Selbstlernmaterialien für alle Studierende.
niedrig hoch hoch
Aufzeichnung der Lehrveranstaltung
Die Lehrveranstaltung wird aufgezeichnet und den Teilnehmenden später bereitgestellt. mehr→
niedrig mittel niedrig hoch
Streaming der Lehrveranstaltung
Die Lehrveranstaltung wird für online teilnehmende Studierende live übertragen, wobei diese Studierenden nicht mit Video oder Audio einbezogen werden. mehr→
niedrig mittel mittel mittel
Online Teilnehmende können textbasiert über den Chat Rückfragen stellen und Feedback geben.
mittel hoch
Webkonferenz während der Lehrveranstaltung
Online Teilnehmende werden in die Lehrveranstaltung interaktiv über eine Webkonferenz einbezogen, einschließlich Video und Audio. mehr→
mittel
Insbesondere Aktivierungsmethoden zur Einbindung online Teilnehmender.
hoch hoch hoch
Online Teilnehmende werden über ihr Videobild und Audiobeiträge in die Präsenzveranstaltung einbezogen.
hoch niedrig

Aufteilung der Studierenden in alternierende Gruppen

Über die Aufteilung der Studierendengruppe in kleine Untergruppen ergeben sich neue didaktische Möglichkeiten

Das einfachste Szenario ohne größeren Technikeinsatz nutzt das Wechseln der anwesenden Teilnehmenden für komplexere didaktische Szenarien. Hierfür nehmen immer nur bestimmte Studierende an den jeweiligen Sitzungen der Lehrveranstaltung teil. Dies ermöglicht Arbeitsaufträge, die sich in Präsenz besser umsetzen lassen als aus der Ferne. Die nicht anwesenden Studierenden bearbeiten in dieser Zeit entweder andere Aufträge oder profitieren im Nachgang von den Ergebnissen der Präsenzarbeit. Hierfür eignet sich eine enge Verzahnung der Präsenzsitzung mit der Bereitstellung von Inhalten auf ILIAS oder Stud.IP. Zur Verwaltung der Gruppen können Sie entweder die Gruppen-Funktionalität direkt im Stud.IP oder das Sitzungsobjekt in Ihrem ILIAS-Kurs nutzen. Im LLZ-Wiki finden Sie für beide Varianten eine bebilderte Anleitung. Grundsätzlich kann hier zwischen zwei Varianten unterschieden werden.

Wechsel im Wochenrythmus

Die Veranstaltungsgruppe wird in gleich große Gruppen aufgeteilt. Diese Gruppen besuchen dann im normalen Semesterrythmus abwechselnd die Präsenzveranstaltung und bearbeiten in der Fern-Phase dann beispielsweise Selbstlernmaterialien. Hierbei erarbeiten die Studierenden bei beispielsweise zwei vorhandenen Gruppen etwa ~50% des Lerninhalts in Präsenz und ~50% über ILIAS oder Stud.IP.

Blockweiser Wechsel

Hierbei werden allen Studierenden Selbstlernmaterialien zu allen Themen bereitgestellt. Zu den Präsenzterminen werden Themenblöcke in mehreren Gruppen vertieft und reflektiert. Die Präsenztermine werden solange wiederholt, bis alle Gruppen den Lerninhalt vor Ort besprochen haben. Die Termine können dabei vom normalen Semesterrythmus abweichen.

Konkrete Einsatzbeispiele

Aufzeichnung der Lehrveranstaltung

Aufzeichnungen ermöglichen zeitunabhängige Rezeption durch Studierende

Bei dieser Variante findet Ihre Lehrveranstaltung ganz normal und vor Ort in den Räumen der Universität statt. Sie können wie gewohnt mit den anwesenden Studierenden arbeiten und Inhalte vermitteln bzw. diskutieren. Da allerdings nur ein Teil der Teilnehmenden anwesend ist, wäre die Aufzeichnung der Lehrveranstaltung eine Variante, wie die besprochenen Inhalte auch den ferngebliebenen Studierenden zugänglich gemacht werden können.

Der Vorteil an dieser Variante ist die zeitliche Unabhängigkeit, die Lehrende ihren Studierenden ermöglichen, da die Aufzeichnung zu einem beliebigen Zeitpunkt und vor allem wiederholt angeschaut werden kann. Auch die technischen Anforderungen sind etwas geringer als bei der Webkonferenz-Variante, da keine permanente Internetverbindung notwendig ist.

Ein Nachteil ist, dass sich nicht alle Studierenden wirklich interaktiv an der Veranstaltung beteiligen können und damit eventuell Redebeiträge verloren gehen. Dieser Nachteil kann aber beispielsweise durch den Einsatz von einem asynchronen Online-Tool wie dem Forum etwas abgefedert werden, indem die Diskussion um den Lerninhalt auf die Online-Plattform ausgelagert wird.

Natürlich lässt sich diese Variante theoretisch auch ohne Plenum durchführen, fällt dann aber eher unter die asynchronen Lehrformate.

Notwendige Technik

Im Hörsaal/Seminarraum:

  • Laptop oder Hörsaal-PC
  • Kamera oder Webcam
  • Mikrofon für Lehrende
  • ggf. Mikrofon für Studierende

Zuhause:

  • Laptop/PC


Streaming/Webkonferenz während der Lehrveranstaltung

Streaming (rezeptiver Charakter)

Über gestreamte Lehrveranstaltungen können alle Studierende an der Vorlesung teilnehmen

Mit einer Videokonferenz können Sie sowohl anwesenden Lernenden als auch Studierenden aus der Ferne die Teilnahme an der Lehrveranstaltung ermöglichen. Ein Seminar wird dabei mittels einer Videokonferenzsoftware allen eingetragenen Teilnehmenden zugänglich gemacht. Diese können sich dann allerdings nicht an etwaigen Diskussionen beteiligen und fungieren nur als stille Zuhörende. Dieses Szenario ist in technischer Ansicht relativ einfach umzusetzen.

Notwendige Technik

Im Hörsaal/Seminarraum:

  • Laptop oder Hörsaal-PC
  • Kamera oder Webcam
  • Mikrofon für Lehrende
  • stabile Internetverbindung

Zuhause:

  • Laptop/PC
  • stabile Internetverbindung

Webkonferenz (interaktiver Charakter)

Videokonferenzen als hybrides Lehrszenario bieten die Möglichkeit, synchrone Lehrmethoden zu verwenden

Prinzipiell lässt sich die Variante der Webkonferenz während der Veranstaltung auch mit mehr Partizipation der zugeschalteten Teilnehmenden durchführen. Aus der Ferne können diese sich dann entweder über direkte Wortmeldungen oder im Chat am Arbeitsprozess beteiligen. Vor Ort findet die Kommunikation über ein gemeinsames, im Raum platziertes Mikrofon bzw. zwei Mikrofone statt. Weitere Informationen zur notwendigen technischen Ausstattung werden zu einem späteren Zeitpunkt ebenfalls im LLZ-Wiki hinterlegt. Für diese Variante empfehlen wir den Einsatz studentischer Moderatoren, die z.B. den Chatverlauf beobachten und aus der ferne gestellte Fragen an Sie weitergeben.

Auch der Einsatz von Audience Response Systemen eignet sich für dieses Szenario, da diese Systeme unabhängig vom Ort genutzt werden und damit eine gemischte Diskussion ermöglichen können.

Notwendige Technik

Im Hörsaal/Seminarraum:

  • Laptop oder Hörsaal-PC
  • Kamera oder Webcam
  • Mikrofon für Lehrende
  • ggf. Mikrofon für Studierende
  • stabile Internetverbindung

Zuhause:

  • Laptop/PC
  • ggf. Headset mit Mikrofon
  • ggf. Webcam
  • stabile Internetverbindung

Alle Icons (außer das ILIAS-Logo) auf dieser Seite stammen von Gregor Cresnar über The Noun Project und sind mit einer CC-BY-3.0-Lizenz versehen. Für die Grafiken auf dieser Seite wurden mehrere Icons miteinander kombiniert.

Icon, Feedback.png Bitte geben Sie uns ein kurzes Feedback über diese Webseite.