Rollen und Funktionen in MLUconf

Aus Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Nutzer-Rollen in MLUconf

Hinweis: Zur besseren Lesbarkeit von Personenbezeichnungen & personenbezogenen Wörtern wird die männliche Form genutzt. Diese Begriffe gelten für alle Geschlechter.

In MLUconf gibt es drei Rollen, welche ein Nutzer haben kann. Mit den Rollen sind verschiedene Rechte im Meetingraum verbunden.

Moderator

Moderatoren haben die umfangreichsten Rechte in einem Meetingraum. In einem Meetingraum kann es mehrere Modertoren geben.

Die Rolle bekommt man automatisch zugewiesen wenn:

  • man einen MLUconf-Raum über Stud.IP aufruft und in der jeweiligen Veranstaltung als „Lehrender“ eingetragen ist
  • man einen MLUconf-Raum über ILIAS aufruft und in dem dazugehörigen Kurs als „Kursadministrator“ eingetragen ist
  • man über mluconf.uni-halle.de einen Raum erstellt hat und diesen betritt. Wenn der Raumersteller den Raum mit anderen Nutzern (nur MLU-Angehörige) teilt, sind diese Nutzer ebenfalls bei Betreten des Raumes automatisch Moderatoren.

Unabhängig davon kann ein Moderator auch in einem Meeting weitere Teilnehmer als Moderator ernennen (über die Teilnehmerliste) oder den Raum von vorhinein so anlegen, dass alle Teilnehmenden die Moderatorenrolle erhalten.

Moderatoren können:

  • Personen aus der Videokonferenz entfernen
  • Rechte von Teilnehmern einschränken (stumm schalten, private Chats unterbinden… etc siehe Punkt xyz )
  • Breakouträume erstellen
  • Konferenz für alle beenden
  • selbstständig die Rolle des Präsentators einnehmen oder anderen Teilnehmern diese Rolle zuweisen
  • Teilnehmerliste speichern
  • Verbindungsstatus der Teilnehmenden sehen, wenn diese Verbindungsstörungen haben
  • Anzeige der Webcams und Bildschirmfreigabe für alle Teilnehmenden aktivieren/deaktivieren (über Verbindungssymbol)

Präsentator

Im Gegensatz zum "Moderator" kann es nur einen Präsentator in dem Meetingraum geben. Nur Moderatoren können die Präsentatoren-Rolle an andere Konferenzteilnehmer vergeben. Zu Beginn der Konferenz hat standardmäßig der Moderator auch die Präsentatoren-Rolle inne. Bei mehreren Moderatoren bekommt der Moderator, welcher den Raum zuerst betritt die Präsentatoren-Rolle automatisch zugewiesen. Präsentatoren müssen aber nicht automatisch Moderatoren sein - auch Zuhörern kann von einem Moderator diese Rolle zugewiesen werden.

Präsentatoren können:

  • Präsentationen hochladen
  • das Whiteboard benutzen
  • die Mehrbenutzer-Funktion für das Whiteboard an- und ausschalten
  • zufällig Teilnehmer für die Whiteboard-Funktion aus der Teilnehmerliste auswählen
  • ein externes Video zeigen (von YouTube, vimeo, or Canvas Studio)
  • den eigenen Bildschirm mit allen teilen
  • eine Umfrage starten

Der Präsentator ist an einem rechteckigen Icon plus Monitorsymbol in der Teilnehmerliste erkennbar.

Zuhörer

Zuhörer sind automatisch alle Studierenden einer Stud.IP-Veranstaltung wenn sie dem MLUconf-Raum darüber beitreten oder alle Kursteilnehmer in einem ILIAS-Kurs mit angebundenen MLUconf-Raum. Auch Teilnehmer die über einen Raumlink beitreten sind automatisch Zuhörer. (Dies kann sich bei entsprechenden Raumeinstellungen anders verhalten)

Zuhörer können:

  • Audio und Video für sich selbst freischalten
  • auf Umfragen antworten
  • einen Status setzen und damit in der Teilnehmerliste angezeigt werden
  • die (virtuelle) Hand heben
  • an Breakout-Sitzungen teilnehmen
  • ihren Verbindungsstatus einsehen

Der Zuschauer ist an einem runden Icon in der Teilnehmerliste erkennbar.

Funktionen von MLUconf

Teilnehmenden-Verwaltung, Teilnehmerrechte einschränken

Im Folgenden werden die Einstellungen in der Teilnehmerliste erläutert. Diese können nur von Moderatoren konfiguriert werden. Mit Klick auf das Zahnrad-Symbol oberhalb der Liste (roter Pfeil) öffnet sich ein Layer mit verschiedenen Einstellungspunkten.

Tnliste einstellungen.png

Alle Statusicons löschen

Die von den Zuhörern/anderen Teilnehmern gesetzten Stati (z.B. Daumen hoch/runter, Applaus…) werden zurückgesetzt. Statt den entsprechenden emojis werden wieder die ersten zwei Buchstaben des Nutzernamens angezeigt.

Alle Teilnehmer stumm schalten / Alle Teilnehmer außer den Präsentator stummschalten

Bei allen Teilnehmern (bzw. außer beim Präsentator) werden die Mikrofone stumm geschaltet. Die Teilnehmenden können die Mikrofone mit Klick auf das Mikrofonsymbol jederzeit wieder aktivieren.

Teilnehmernamen speichern

Speichert auf dem Rechner eine .txt-Datei mit den Namen aller Teilnehmenden.

Teilnehmerrechte einschränken

Achtung: die Einstellungen wirken sich auf laufenden Sitzungen aus, können aber bereits angepasst werden, bevor die Zuhörer den Raum betreten. Mit Beenden der Konferenz werden die Einstellungen zurückgesetzt.

Webcam freigeben – Legen Sie fest, ob die Teilnehmer ihre Webcams aktivieren dürfen oder nicht.

Webcams anderer Teilnehmer anzeigen – Dürfen sich die Teilnehmer untereinander bei aktivierten Kameras sehen? Bitte beachten Sie, dass für Moderatoren alle aktiven Webcams angezeigt werden. Nur die Zuhörer untereinander sehen sich nicht sondern immer nur ihr eigenes Kamerabild und das des Moderators.

Mikrofon freigeben – Legen Sie fest, ob die Teilnehmer ihre Mikrofone aktivieren dürfen oder nicht.

Öffentliche Chatnachrichten senden/ Private Chatnachrichten senden – Legen Sie fest, ob die Zuhörer in den öffentlichen Chat schreiben dürfen bzw. ob Zuhörer untereinander in privaten Chats schreiben können. Moderatoren können unbahängig von den Einstellungen Nachrichten in den öffentlichen Chat schreiben bzw. private Chats mit anderen Teilnehmern starten.

Geteilte Notizen bearbeiten – Legen Sie fest, ob die Zuhörer die öffentlichen/geteilten Notizen ergänzen bzw. bearbeiten dürfen.

Teilnehmerliste für andere Teilnehmer anzeigen - Legen Sie fest, ob die Zuhörer die Namen der anderen Zuhörer in der Teilenehmerliste angezeigt bekommen.

Neu: Gastzugang regeln

Hier können Sie während des Meetings den Zugang für Gäste anpassen bzw. Zugangseinstellungen hinzufügen (Gastbeitritt nur nach Freigabe des Moderators/ Gäste Zutritt verweigern/zulassen)

Gruppenräume erstellen >> weitere Informationen

Untertitel schreiben

Hier können Sie im Meetingraum einen zusätzlichen Bereich erstellen, in dem in einer vorher festgelegten Sprache durch eine Person Übersetzungen / Notizen gemacht werden. Somit kann man sich unabhängig vom „Öffentlichen“ oder „Privaten Chat“ sich in alternativen Sprachen austauschen. Eine automatische Spracherkennung, welche „echten Untertitel“ im Bereich des Kamerabildes erstellt, existiert in MLUconf nicht.

Chat und Notizen

Öffentlicher Chat

Der Verlauf des öffentlichen Chat ist für alle Teilnehmenden des Meetings sichtbar. Sofern in den Teilnehmendenrechten keine entsprechenden Einschränken getroffen wurden, können alle Teilnehmer Chatnachrichten verfassen. Die Nachrichten werden mit den Namen des Verfassers angezeigt. Unterhalb des Schreibfensters wird in Echtzeit angezeigt, welcher Teilnehmende gerade aktiv tippt.

Alle Nutzer der Konferenz können den Chatverlauf über die drei Punkte in der oberen rechten Ecke als .txt-Datei speichern oder in die Zwischenablage kopieren.

Nur Modertoren können den kompletten Chatverlauf löschen. Nach Beenden der Konferenz wird der Chatverkauf automatisch gelöscht und ist somit bei einem erneuten Starten des Meetings nicht mehr verfügbar.

Privater Chat

In einem privaten Chat kann man Nachrichten mit einzelnen Konferenzteilnehmer austauschen. Die Nachrichten sind nur zwischen den beiden am privaten Chat beteiligten Konferenzteilnehmenden sichtbar. Über den Namen des jeweiligen Teilnehmers kann der private Chat über “Privaten Chat starten” aufgerufen werden.

Notizen

Die geteilten Notizen funktionieren wie ein Etherpad. Alle Konferenzteilnehmer können mit den Notizen kollaborativ Texte bearbeiten und lesen. Notizen von anderen Teilnehmenden können geändert werden. Im Schreibfenster wird in Echtzeit angezeigt, welcher Teilnehmende gerade aktiv tippt.

Die geteilten Notizen werden mit Beenden des Meetings gelöscht. Das gilt auch für die Notizen in Breakout-Räumen.

Die geteilten Notizen können in verschiedenen Formaten exportiert/gespeichert werden.

Mikrofon und Kamera

Im unteren Bereich des Hauptfensters befinden sich der Mikrofon- und Kamera-Button mit denen die Übertragung des eigenen Tons sowie des Kamerabildes aktiviert werden können.

Bitte beachten Sie, dass die Verwendung des Mikrofon und der Kamera ggf. für die Verwendung im Browser bzw. in den Datenschutzeinstellungen Ihres Betriebssystems freigegeben sein muss.

Audio-Übertragung

Über das Telefonhörer-Symbol kann der Audio-Eingang/aktives Mikrofon und die Audio-Ausgabe/Lautsprecher während des Meetings geändert werden. Dies ist ggf. nötig, um z.B. während der Konferenz vom internen Mikrofon des Rechners auf ein Headset-Mikrofon zu wechseln. Über den Telefonhörer-Button kann eine aktive Mikrofon-Teilnahme auch beendet bzw. neu gestartet werden.("Audio beenden")

Echo-Test

Mit dem Beitritt zum Meeting wird jeder Nutzer gefragt, ob die Teilnahme mit eigenem Mikrofon erfolgen oder ob nur zugehört werden soll. Bei der Teilnahme startet ein „Echotest“.Der Echotest dient zur Audio-Überprüfung bevor der Nutzer dem Meeting endgültig beitritt. Während dieses Tests wird das, was ins (Standard)Mikrofon gesprochen wird, kurz zeitverzögert auf dem (Standard)Lautsprecher ausgegeben. Wenn dies erfolgreich ist, kann der Nutzer mit "Ja" zum Meeting wechseln. Bei "Nein" bekommt der Nutzer die Möglichkeit, den Audio-Eingang/Mikrofon und den Audio-Ausgang/Lautsprecher neu auszuwählen.

Kamera-Übertragung

Mit dem Klick auf das Kamerasymbol ist es seit Version 2.3 möglich, eine weitere Kamera freizugeben. Diese Option steht allen Teilnehmenden zur Verfügung (sofern einen zweite Kamera am Rechner verfügbar ist). Dies ermöglicht z.B. neben dem eigenen Kamerabild eine zweite Kamera zum Übertragen von Experimenten oder dem Abfilmen von Dokumenten zu nutzen. Um eine zweite Kamera anzuzeigen muss diese einfach zusätzlich durch Klick auf das Kamera-Symbol ausgewählt werden. Über das Kamera-Symbol kann die Übertragung des eigenen Kamerabildes beendet werden.

Hinweis

Seit Version 2.3. ist das eigene Kamerabild gespiegelt. Andere Teilnehmer sehen aber das ungespiegelte Bild. Dies kann aber gerade beim Übertragen von Experimenten o.Ä. verwirrend sein. Die Spiegelung kann mit Klick auf den Namen im eigenen Kamerabild > Spiegeln deaktiviert werden.

Präsentationen

Diese Funktion ist nur für Präsentatoren verfügbar.

Tipp Tipp: Laden Sie im Vorfeld Ihre Präsentation, am Besten im pdf-Format, in MLUconf hoch. Danach bitte über das Menü oben rechts Ausloggen. Bitte nicht einfach das Fenster schließen oder die Konferenz "Beenden", da die Präsentation sonst nicht gespeichert wird.

Präsentations-Verwaltung

Über das Plus-Symbol unten links ("Präsentationen verwalten") kann der Präsentator die Präsentations-Verwaltung aufrufen. In dem sich öffnenden Fenster werden die gewünschten Dateien vom PC ausgewählt und anschließend über den Hochladen-Button in das Meeting hochgeladen. Es können mehrere Dateien mit Präsentationsfolien hochgeladen werden. Mit dem Hochladen der Folien kehrt der Präsentator sofort zum Hauptfenster zurück während die Folien im Hintergrund hochgeladen werden. Der Uploadstatus wird für den Präsentator oben rechts eingeblendet.

In der Präsentationsverwaltung können durch Aktivieren der Download-Option das Herunterladen der einzelnen Präsentation für alle Konferenzteilnehmenden aktiviert/deaktiviert werden.

Der Wechsel zwischen mehreren hochgeladenen Präsentationen erfolgt seit Version 2.3. nicht mehr nur über die Präsentationsverwaltung. Über das Plus-Symbol kann direkt auf der Präsentationsebene schnell zwischen den einzelnen Präsentationen gewechselt werden.

Funktionen auf der Präsentationsfläche, Mehrbenutzermodus des Whiteboards

Im unteren Bereich kann der Präsentator über die Pfeile zwischen den einzelnen Folien einer Präsentation navigieren oder direkt eine bestimmte Folie zur Ansicht auswählen. Auch kann hier die Präsentation für alle Teilnehmenden über die Zoom-Stufen vergrößert oder verkleinert dargestellt werden. Die rechte Leiste bietet dem Präsentator unterschiedliche Whiteboard-Funktionen, wie beispielsweise das Einfügen von Text oder Zeichnungen.

Durch die Aktivierung des Mehrbenutzer-Modus können alle Teilnehmenden ebenfalls diese Whiteboard-Funktionen nutzen. Hierbei wird dem Präsentator durch eine kleine Zahl in dem Mehrbenutzer-Symbol angezeigt, wie viele Teilnehmenden gerade Zugriff auf das Whiteboard haben. Seit Version 2.3 fügt kann der Präsentator auch ausschließlich einem einzelnen Teilnehmer diese Whiteboard-Funktionen freigeben, ohne diesen zum Präsentator machen zu müssen. Dafür muss in der Teilnehmerliste auf dessen Namen klicken und die Option "Zugriff auf das Whiteboard erlauben" auswählen. Statt allen Teilnehmenden kann der Präsentator seit Version 2.3 ausschließlich einzelnen Teilnehmern die Whiteboard-Funktionen freigeben. Dafür muss in der Teilnehmerliste unter deren Namen die Option "Zugriff auf das Whiteboard erlauben" auswählt werden. Sobald einem einzelnen Benutzer der Whiteboard-Zugriff gegeben wurde, erscheint ein Stiftsymbol neben seinem Avatar in der Teilnehmerliste. Um den Whiteboard-Zugriff wieder zu entziehen muss beim entsprechenden Nutzer "Whiteboard-Zugriff entfernen" ausgewählt werden.

Bildschirm freigeben

Diese Funktion steht nur Präsentatoren zur Verfügung.

Mit dem Bildschirm-Symbol kann allen Mitgliedern des Meetings der Bildschirm des Präsentators angezeigt werden. In dem sich öffnenden Fenster werden alle aktiven Programme des Rechners angezeigt. Hier muss ausgewählt werden, welche Anwendung oder welchen Screen (z.B. Excel-Programm-Ansicht oder ein Browser-Tab) man mit den anderen Nutzern teilen möchte. Mit erneuten Klick auf das Bildschirm-Symbol wird die Bildschirmfreigabe beendet.

Seit der Version 2.3 ist es möglich, das System-Audio bei der Bildschirmfreigabe zu übertragen. Dazu muss der Button "Audio des Systems teilen" (Freigabe gesamter Bildschirm, Audio nur unter Windows übertragbar) bzw. „Audio teilen“ (Chrome-Tab) in der Anwendungsübersicht aktiviert werden.

Eine Audio-Weitergabe über die andere Browser (außer Chrome) und auf mobilen Endgeräten ist nicht möglich.


Umfragen

Diese Funktion ist nur für Präsentatoren verfügbar.

Eine Umfrage wird über das Plus-Symbol unten links > „Umfrage starten“ erstellt. Auf der linken Seite erscheint ein neuer Bereich „Umfrage“. Dieser ist nur für den Ersteller der Umfrage sichtbar. Hier können Sie die Umfrage entsprechend bearbeiten, die Frage stellen und die Antwortoptionen für die Teilnehmer konfigurieren. Dabei gibt es vier verschiedenen Antworttypen:

  • Richtig/Falsch
  • Option A/B/C/D
  • Ja/Nein/Enthaltung
  • Teilnehmerantwort (Teilnehmende können Freitextantworten geben)

Bei den ersten drei Typen können die Antwortmöglichkeiten jeweils entsprechend angepasst und weitere Antwortoptionen ergänzt werden. Die maximale Anzahl der Antwortmöglichkeiten beträgt fünf.

Nach dem Start der Umfrage sieht der Präsentator die gegeben Antworten in dem Umfrage-Bereich. Dabei sieht er auch, wer welche Antwort gegeben hat. Eine anonyme Umfrage ist nicht möglich. Für die Teilnehmenden wird die Umfrage mit den Antwortoptionen auf der Präsentationsfläche angezeigt.

Mit Klick auf dem Button „Umfrageergebnisse veröffentlichen“ werden die Ergebnisse für die Teilnehmenden sichtbar geschaltet und auf der Präsentationsfläche angezeigt. Dort werden die Antworten anonym dargestellt.

Es können beliebig viele Umfragen in einem Meeting stattfinden. Beachten Sie, dass die Umfrageergebnisse nicht gespeichert werden. Sobald eine neue Umfrage gestartet wird, wird die vorangegangene Umfrage entfernt.

Hinweis: Wenn ein Teilnehmer erst nach dem Start einer Umfrage den Meetingraum betritt, wird ihm die aktuell laufende Umfrage nicht angezeigt und er kann nicht daran teilnehmen.

Schnellumfrage

Eine Schnellumfrage ist ein automatisches Feature in MLUconf. Sobald Sie in Ihrer Präsentation eine Frage mit Antwortmöglichkeiten eingebaut haben und diese Folie angezeigt wird, erkennt MLUconf dies als Umfrage und es erscheint am unteren linken Rand der Präsentation ein Schnellumfrage-Button. Mit Klick auf den Button wird die Umfrage sofort gestartet.

Einbindung externer Videos

Videos können nur von Präsentatoren zur Verfügung gestellt werden.

Über das Plus-Symbol > „Externes Video teilen“ können Präsentatoren eine URL eingeben, welche auf eine externe (nicht lokal auf dem Rechner) Videodatei verweist. Unterstützt werden Links auf YouTube, Vimeo, Instructure Media, Twitch, Dailymotion sowie Mediendatei-URLs (z.B. https://beispiel.de/video.mp4).

Die Nutzer können die Wiedergabe des Videos frei steuern – also z.B. beliebig stoppen oder zurück spulen.

Zufallsauswahl eines Teilnehmenden

Die zufällige Auswahl eines Teilnehmenden ist seit der Version 2.3 über das Plus-Symbol >> "Zufälligen Teilnehmer auswählen" möglich. Nach der Zufallsauswahl erscheint beim Präsentator und beim ausgewählten Teilnehmenden ein entsprechender Hinweis, dass dieser ausgewählt wurde. Auch allen anderen Teilnehmern erscheint ein Fenster mit der Information, welcher der Nutzer zufällig ausgewählt wurde. Der Präsentator kann nun den Zufallsteilnehmer beispielsweise zu einem Redebeitrag, Lösungspräsentation oder Ähnlichem auffordern. Mit der Auswahl sind keine erweiterten Rechte, wie beispielsweise die Übertragung der Präsentator-Rolle auf den ausgewählten Teilnehmer oder die Freigabe der Whiteboard-Funktionen verbunden.

Gruppenarbeitsräume/Breakouträume erstellen

Gruppenräume/Breakouträume können zusätzlich zum Hauptraum des Meetings angelegt werden und dienen dazu, die Teilnehmer des Meetings in Gruppen aufzuteilen. Jede Gruppe verfügt dann über einen separaten MLUconf-Raum innerhalb des Hauptraumes. Die Gruppenräume funktionieren genauso wie der Hauptraum – es gibt die Chat- und Notizfunktionen, sowie die Präsentationsmöglichkeiten. In den Gruppenräumen erhalten alle Teilnehmenden Moderatorenrechte. Somitkann jeder in den Räumen selbstständig präsentieren.

Gruppenräume erstellen

Gruppenräume können nur von dem Hauptraum und von einem Moderator erstellt werden. Über das Einstellungsrad oberhalb der Teilnehmerliste werden die Breakouträume anlegt. In den Grundeinstellungen zu den Gruppenraumen wird die Anzahl der Breakout-Räume bestimmt. Es sind bis zu 16 Gruppenräume derzeit möglich.

Wie lange ein Breakraumraum läuft kann unter dem Bereich „Dauer“ eingestellt werden. Standardmäßig ist hier ein Wert von 15 Minuten eingetragen. Die Gruppenräume werden automatisch nach Ablauf dieser Zeit geschlossen. Die verbleibende Zeit wird in den Breakout-Räumen am oberen Bildschirmrand angezeigt. Der Moderator des Hauptraumes kann auch jederzeit die Gruppenräume vorzeitig beenden.

Die Teilnehmerzuweisung zu den einzelnen Räumen kann per Drag-and-Drop über die Raum-Felder oder zufällig geschehen. Darüber hinaus besteht die Option, den Teilnehmern selbst die Raumwahl zu überlassen.

Hinweis: Moderatoren können keinem Raum zugewiesen werden – weder manuell noch zufällig. Wenn Teilnehmer einem Raum zugeordnet werden sollen, müssen sie die Zuhörer-Rolle haben.


Gruppenräume betreten

Wenn die Zuhörer einem bestimmten Raum zugeteilt wurden so erscheint eine Aufforderung den Raum zu betreten. Der Gruppenraum öffnet sich in einem neuen Tab des Browsers. Somit kann der Zuhörer beliebig zw. Den Tabs/Räumen wechseln und kann auch vor Ablauf der Zeit zurück zum Hauptraum gelangen.

Der Zuhörer hat nur Zugriff auf den Gruppenraum, dem er zugeordnet wurde. Falls bei der Einrichtung „Den Teilnehmern erlauben, sich selbst einen Breakout-Raum auszusuchen“ angehakt wurde, sehen die Teilnehmenden ein Dropdown-Feld mit den auswählbaren Räumen.

Seit Version 2.3 ist beim Betreten des Gruppenraums kein erneuter Echo-Test notwendig. Dies entfällt nun beim Betreten eines Gruppenraums da diese Einstellungen vom Hauptraum übernommen werden.

Status setzen, Hand heben

Alle Teilnehmenden haben die Möglichkeit sich nonverbal zu äußern: Beispiele dafür sind eine Wortmeldung anzukündigen oder die Zustimmung/Ablehnung zu etwas zu äußern. Hierzu gehen Sie links unter „Teilnehmer“ auf den eigenen Namen. Dann klicken Sie auf „Status setzen“ und wählen Ihre gewünschte Reaktion aus. (Abbildung 44/Abbildung 45)

Wartebereich vor Meeting-Beitritt

Bei der Erstellung von Meeting-Räumen direkt über mluconf.uni-halle.de oder in einer Stud.IP-Veranstaltung besteht die Möglichkeit, das Teilnehmende das Meeting erst nach Freigabe durch einen Moderator betreten können.

Mit Version 2.3. kann ein solcher Wartebereich auch während eines laufenden Meetings durch einen Moderator angelegt werden. Dazu unter dem Einstellungsrad bei der Teilnehmerliste den Eintrag „Gastzugang regeln“ wählen. Neu ist auch, dass man Wartenden eine individualisierte Nachricht senden kann sobald sich diese im Warteraum befinden.

Per Voreinstellung erhalten alle Moderatoren einen Warnton, sobald neue Personen im Warteraum warten. Dies kann in den Meetingeinstellungen deaktiviert werden.

Anordnung der Kamerabilder im Hauptfenster

Mit Version 2.3 können die Fenster der aktiven Kamerastreams im Hauptfenster verschoben werden und links, rechts, oberhalb oder unterhalb der Präsentationsfläche angezeigt werden.

Dazu mit gedrückter Maustaste das Kamerabild an die gewünschte Position im Hauptfenster zeigen. Durch gestrichelte Linien wird angezeigt, wohin das Kamerabild verschoben werden kann.

Anzeige Verbindungsstatus

In der oberen rechten Ecke wird seit Version 2.3. ein Symbol für den Netzwerkverbindungsstatus angezeigt. Ist die Verbindung stabil, wird ein grünes Balken-Symbol angezeigt. Die Farbe des Symbols ändert sich zu orange bzw. rot wenn eine verschlechterte Verbindung besteht oder wenn der Client die Verbindung zum Server verliert. Mit Klick auf den Verbindungsstatus erscheint ein Dialog, mit dem der Benutzer die Webcam und/oder die Bildschirmfreigabe ausschalten kann, um die Bandbreite zu reduzieren. Sollte MLUconf eine schlechte Verbindung registrieren, kann die Übertragung des Kamerabildes automatisch abgebrochen werden.

Benutzer-Verbindungsprotokoll für Moderatoren

Moderatoren wird hier bei Verbindungsproblemen von Teilnehmenden eine Übersicht der vergangenen Verbindungsmeldungen, die den entsprechenden Benutzern angezeigt wurden, angezeigt.

Nutzerspezifische Einstellungen im Meeting-Raum

Innerhalb eines Meetings kann der Benutzer verschiedene anwendungsbezogene Einstellungen wie z.B. die Spracheinstellung oder Benachrichtigungstöne vornehmen. Diese Einstellungen sind nutzerspezifisch und haben keine Auswirkungen auf andere Teilnehmer des Meetings. Das Aufrufen der Optionen erfolgt über das drei-Punkte-Menü oben rechts unter dem Punkt „Einstellungen öffnen".

Anwendung

Einstellen der Sprache und der Schriftgröße der Benutzeroberfläche.

Audiofilter: Der Filter ist standardmäßig aktiviert. Durch automatische Echo- und Rauschunterdrückung sowie Pegelangleichung wird die Audioqualität verbessert. Der Audiofilter sollte deaktiviert werden wenn über das Mikrofon Musik oder bestimmte Originaltöne übertragen werden sollen, da sonst der Klang verfälscht werden kann. Ebenso können die Filter bei der Verwendung eines hochwertigen, professionellen Mikrofons eher stören.

Benachrichtigungen

Hier kann ausgewählt werden, bei welchem Ereignis ein Warnton abgespielt und/oder ein Pop-up-Fenster mit einer entsprechenden Meldung im aktuellen Meeting angezeigt werden soll.

Datensparmodus

In diesem Abschnitt kann die Webcam-Übertragung (eigenes Bild sowie die Anzeige der Videostreams der anderen Teilnehmer) sowie die Bildschirmübertragung (Möglichkeit den eigenen Bildschirm freizugeben sowie die Anzeige der Bildschirmfreigaben anderer Nutzer) deaktiviert werden. Werden diese beiden Funktionen nicht genutzt, werden weniger Daten übertragen. Somit wird eine Meeting-Teilnahme bei schwacher Internetverbindung mit geringer Bandbreite ermöglicht.

MLUconf-Funktion: Konferenz beenden

Um die Konferenz zu beenden, gehen Sie oben rechts auf die drei Punkte und klicken auf „Konferenz beenden“.(Abbildung 46)

Icon, Feedback.png Bitte geben Sie uns ein kurzes Feedback über diese Webseite.