E-Portfolio

Aus Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Einleitung

Das Interesse für Portfolios im Bildungsbereich ist in den letzten Jahren stetig gestiegen. Dafür spricht die Publikationsanzahl in ERIC (Educational Resources Information Center) am 20.06.2013, wo 4954 Publikationen erkundet werden konnten. Im Internet lassen sich neben zahlreichen Projekte auch entsprechende Software, Softwareanbieter und Communities finden. Folgende Abbildung zeigt das steigende Interesse am Suchbegriff „ePortfolio“ im zeitlichen Verlauf (2005-2013) über die Suchmaschine Google. Die Zahlen stellen das Suchinteresse relativ zum Höchstwert im Chart dar.

EPortfolio trends.png


Abbildung 1: Suchanfragen zum Begriff „ePortfolio“ bei Google. Quelle : Google Trends am 20.06.2013 (http://www.google.de/trends/explore?q=EPortfolio#q=EPortfolio&cmpt=q)

Die Grundidee von Portfolios

Im Bildungsbereich findet man Portfolios:

  • für verschiedene Altersgruppen (vom Kindergarten bis hin zum Studium)
  • für unterschiedliche Ziele (von der Präsentation der ersten Gehversuche, der Darstellung der Lernfortschritte bis hin zum Bewerbungsportfolio) und
  • mit verschiedenen Medien umgesetzt (Portfoliosoftware, Lernplattform, Word-Datei, Ordner, Schuhkarton etc.).


Die Grundidee aller Portfolioansätze fasst Häcker so zusammen: „Es geht um die Darstellung der eigenen Entwicklung, des eigenen Könnens bzw. der eigenen Leistungen, wobei die Entscheidung, was der/die Autor/in darüber von sich preisgibt, mehr oder weniger in ihrer Autonomie liegt. (2006:84; Hervorhebung i. O.).

Was können Portfolios leisten?

Definition von Portfolios von Paulson et. Al. (1991) (Übersetzung von Häcker, Thomas. (2006). Portfolio: ein Entwicklungsinstrument für selbstbestimmtes Lernen. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.)

„eine zielgerichtete Sammlung von Arbeiten, welche die individuellen Bemühungen, Fortschritte und Leistungen der/des Lernenden auf einem oder mehreren Gebieten zeigt. Die Sammlung muss die Beteiligung der/des Lernenden an der Auswahl der Inhalte, der Kriterien für die Auswahl, der Festlegung der Beurteilungskriterien sowie Hinweise auf die Selbstreflexion der/des Lernenden einschließen.“


Die Kernaussagen der Definition werden nachfolgend hervorgehoben und erklärt.

Artefakte-Sammlung
Ausgangspunkt eines Portfolios ist das Anlegen einer Artefakte-Sammlung. Diese wird von Lernenden selbst erstellt, welche auch die Verantwortung dafür tragen.
zielgerichtet
Artefakte-Sammlungen werden zielgerichtet im Gegensatz zu unfokussiert erstellt. Sammlungen ohne einen Fokus können sehr schnell umfangreich werden und das Gelingen eines Portfolio-Projektes gefährden.
Fortschritte
Die Artefakte-Sammlung eines Portfolios wird über einen längeren Zeitraum angelegt und ist ein hervorragendes Instrument zur Darstellung eigener Lernfortschritte.
Selbsteinschätzung
Die Autoren eines Portfolios müssen in der Lage sein, ihre Leistungen anhand von Kriterienlisten selbst einzuschätzen. So sind z.B. in Sprachenportfolios Selbsteinschätzungen im Checklistenformat etablierte Instrumente.
Selbstreflexion
Gängig in Portfolios sind Reflexionen zu den Artefakten. Diese werden durch Hilfsfragen angeleitet.
Interdisziplinär
Portfolios können interdisziplinär eingerichtet werden, da sie i.d.R. nicht fachgebunden angelegt werden.
Kommunikation
Während der Portfolioarbeit setzen sich Lernende intensiv mit den ausgewählten Themen auseinander. Ihre Portfolioergebnisse können sie sowohl Peers und Lehrenden als auch externen Personen kommunizieren.

Typen von Portfolios

In der Literatur kursieren viele verschiedene Typologien von Portfolios. Die Vielfalt spiegelt einerseits den Variantenreichtum von Portfolios im Bildungsbereich und deutet andererseits darauf hin, dass keine Einigung über Portfoliotypen, -arten und sonstige Begrifflichkeiten gelungen ist. So scheint es umso wichtiger, bei der Portfolioarbeit zu definieren, welche Ziele ein Portfolio verfolgt, wer die Zielgruppen sind, wie bei der Artefaktesammlung vorgegangen wird usw. Diese und andere Fragen werden im Punkt „Entstehungsprozess“ vorgestellt.

Portfoliotypen.png

Abbildung 3: Diese Abbildung zeigt drei verschiedene Portfoliotypen für Lernende und für Lehrende.

Elektronische Portfolios

Nicht zuletzt seit der Zunahme der E-Learning-Aktivitäten an Hochschulen macht sich auch in der Portfolioentwicklung ein Übergang zu elektronischen Portfolios bemerkbar. In der Literatur sind sich die Autoren (vgl. Zubizarreta, 2004) darüber einig, dass sich die grundlegenden Prozesse für die Portfolioentwicklung durch E-Portfolios kaum verändert haben „electronic portfolios are created through the same basic processes used for printing portfolios: collection, selection, and reflection“ (Yancey, 2001).

Funktionalitäten von E-Portfolios

Elektronische Portfolios können den Portfoliogedanken von Paulsen et. al. durch folgende Funktionalitäten unterstützen:

  • Aufbewahrung: Durch Serverplatz können Lernende in ihren Portfolios eine große Anzahl an Artefakten (Texte, Präsentationen, Filme, Audio-Dateien etc.) speichern.
  • Zugang: Der Zugang eines E-Portfolios wird von Lernenden selbst reguliert. Diese entscheiden, zu welchem Zeitpunkt und für welchen Zeitrahmen andere Personen ihr Portfolio ansehen dürfen.
  • Sammeln und Teilen: Lernende können in ihren E-Portfolios selbstständig über die Freigabe ihrer Artefakte entscheiden. So ist es möglich, sowohl einzelne Artefakte als auch gesamte Portfoliobereiche für ausgewählte Personen (z.B. Dozenten, eine Lerngruppe oder externe Personen für Bewerbungszwecke) freigeben.

Entstehungsprozess eines Portfolios

In der Literatur kursieren etliche Varianten zur Entstehung eines Portfolios (siehe Danielson und Abrutyn, 1997). Im Folgenden wird ein Entstehungsprozess vorgestellt, der in drei Hauptschritten erfolgt.

1. Die Auswahl eines Anwendungsszenarios
Im ersten Schritt wird die Eingruppierung der eigenen Portfolioarbeit in eine Kategorie getroffen:
  • Beurteilungsinstrument
  • Forschungsinstrument
  • Bewerbungsinstrument
  • Lehrerportfolio
  • etc.
2. Die Festlegung der Rahmenbedingungen für die Portfolioarbeit
Ziele: Welche Ziele sollen mit dem Portfolio erreicht werden? Beispielsfragen:
  • Warum erstelle ich das Portfolio?

Zielgruppe: Welche Akteure sind bei der Portfolioarbeit beteiligt? Beispiele:

  • Lehrende, Lernende, Tutoren, Peers

Rolle der Beteiligten Beispielsfragen:

  • Was sind die Aufgaben des Autors?
  • Wie bringt sich der Bewerter des Portfolios ein?
  • Welche Rolle übernehmen die Peers bei der Portfolioarbeit?
  • Wer darf welche Inhalte sehen und kommentieren?
  • Wird das Portfolio für externe Beteilige erstellt?

Aufgaben der Beteiligen: Wer übernimmt welche Aufgaben während der Portfolioarbeit?

  • Beispiele für Aufgaben der Lernenden:
  1. Festlegung von Lernzielen
  2. Auswahl der Artefakte
  • Beispiele für Aufgaben der Lehrenden:
  1. Unterstützung bei der Auswahl der Artefakte
  2. Feedback geben
  3. Lernbegleitung/Hilfestellung bei der Festlegung der Lernziele
  • Beispiele für Aufgaben der Peers:
  1. Unterstützung bei der Bearbeitung der Artefakte

Ressourcen: Festlegung der technischen, zeitlichen und inhaltlichen Ressourcen

  • Besteht die Möglichkeit, ein elektronisches Portfolio einzusetzen?
  • Welche Technik steht zur Verfügung? (z.B. Computerpool, Lernplattformen, externe E-Portfolios, Blogs)
  • Welche Materialien können für die Portfolioarbeit genutzt werden (z.B. Bilder, Video, Audio)?

Zeitplanung: Festlegung einer Zeitplanung für die Erstellung, die Bearbeitung und die Präsentation des Portfolios. Beispielsfragen:

  • In welchem Zeitraum muss das Portfolio erstellt werden?
  • Wie viel Zeit können Lehrende und Lernende wöchentlich für die Portfolioarbeit einbringen?
  • Wann und wo soll mit dem Portfolio gearbeitet werden?
  • Wann ist der Präsentationstermin?
  • Bis wann müssen Portfolioinhalte an Peers und/oder Lehrende zur Einsicht vorliegen?
3. Der Portfoliozyklus
Portfoliozyklus.jpeg

Umsetzung eines individuellen Portfolios in ILIAS

Zielgerichtet: Portfolios verfolgen im Idealfall immer ein Ziel - um nicht beliebig zu werden. Das ILIAS-E-Portfolio-System bietet den Nutzern die Freiheit, eigene Zielsetzungen zu verfolgen und diese zu visualisieren, indem jeder Nutzer seine eigene Portfolio-Navigationsleiste festlegen kann.


Artefakte-Sammlung anlegen
  • In ILIAS werden die eigenen Sammlungen unter den Menüpunkten „Mein Arbeitsraum“ und „Meine Kompetenzen“ angelegt und verwaltet.
  • Anschliessend wird unter dem Menüpunkt "Portfolio" ein nicht fachgebundenes Portfolio angelegt.
Zielgerichtet vorgehen

Das ILIAS-E-Portfolio-System bietet den Nutzern die Freiheit, eigene Zielsetzungen zu verfolgen und diese zu visualisieren, indem jeder Nutzer seine eigene Portfolio-Navigationsleiste festlegen kann.

  1. Unter Inhalt: kann man Seiten hinzufügen, und diese durch die Vergabe der Zahlen in die gewünschte Position verschieben.
  2. Unter Preview: lässt sich die angelegte Navigation sehen.
Selbsteinschätzung

Im ILIAS-E-Portfolio können Studierende eigene Leistungen und Kompetenzen im Checklistenformat selbst einschätzen. Diese Funktionalität kann als Planungs-, Lernziel-, Übersichts- und Verwaltungsinstrument verwendet werden. Ergänzend besteht die Möglichkeit, die Kompetenzmatrix mit „Lernbeweisen“ zu ergänzen.

Selbstreflexion

Im ILIAS-E-Portfolio kann die integrierte Blogfunktion für den Zweck der regelmäßigen Selbstreflexion freigeschaltet werden. Studierende können Blogs in gewohnter Weise nutzen, indem sie (Reflexions-)Beiträge formulieren und sie dann als Teil ihres E-Portfolios präsentieren.

Kommunikation

Deutlich wird, dass in Ilias angelegte E-Portfolios verschiedenen Zielgruppen freigegeben werden kann.

Bearbeitung der Seiten

Folgende Möglichkeiten zur Gestaltung der Artefakte sind im ILIAS-Portfolio möglich.

Sicherung und Export-Funktionalität

Deutlich wird, dass in ILIAS angelegte Portfolios verschiedenen Zielgruppen freigegeben werden kann.


Beispielsportfolio

Das E-Portfolio in ILIAS eignet sich insbesondere zur Präsentation eigener Lernergebnisse, für Bewerbungszwecke und zur Visualisierung von Lernprozessen. Für Präsentationszwecke wurde ein E-Portfolio in Ilias erstellt, welches von jedem Ilias Nutzer an der MLU angesehen werden kann.

Pfad

  • In ILIAS einloggen.
  • Persönlichen Schreibtisch aufrufen.
  • Portfolio anklicken.
  • Portfolio anderer Nutzer anklicken.
  • im Feld Benutzername/Name "Ionica" eingeben
  • auf "Filter anwenden" klicken
  • und das Präsentationsportfolio ansehen.

Umsetzung eines Gruppen-Portfolios in ILIAS

Die Umsetzung eines Gruppen-Portolios unter der Berücksichtigung der verschiedener Elemente im Portfolio-Zyklus soll beispielhaft durch die Nutzung verschiedener ILIAS-Objekte in einem Kursraum beschrieben werden.

1.) Erstellen und Sammeln

Die Portfoliokomponente über den "Persönlichen Schreibtisch" im ILIAS ermöglicht nur das Führen eines individuellen Portfolios. Aber es gibt weitere ILIAS-Funktionen, die die gemeinsame Arbeit in einer Gruppe an einem Portfolio ermöglichen können, z.B. innerhalb einer Gruppe in einem ILIAS-Kursraum. Dabei empfiehlt es sich in den Einstellungen der Gruppe festzuhalten, dass diese nur für Mitglieder sichtbar ist (geschlossene Grupe), damit die Inhalte der Gruppe im Portfolio-Prozess noch nicht für die anderen Kursmitglieder sichtbar sind, bevor diese nicht in der abschließenden Phase zur Bewertung freigegeben werden.

1a) Portfolio anlegen

Eine Portfoliovorlage mit festgelegter Strukturierung kann den Studierenden als Lernmodul in der Gruppe zur Verfügung gestellt werden. Dabei kann ein vom Lehrenden angelegtes Portfolio einfach in die einzelnen Gruppenräume kopiert werden. Wichtig ist, dass den Mitglieder der einzelnen Gruppen über die Rechteeinstellungen ermöglicht wird gemeinsam an dem Lernmodul, i.S. des Portfolios, zu arbeiten.

1b) Sammlung

Innerhalb einer Gruppe in ILIAS kann den Studierenden die Möglichkeit gegeben werden gemeinsam einen Medienpool zu nutzen. Dort können sie für ihre Artefakte eine Ordnerstruktur mit Unterordnern anlegen und die dort hochgeladenen Dateien und erstellten Inhaltsbausteine können später direkt ins Lernmodul integriert werden. Auch im Medienpool müssen dafür die Rechteeinstellungen der Gruppenmitglieder zur Bearbeitung des Medienpools über den Reiter "Rechte" wieder entsprechend angepasst werden.

1c) Reflexion

Die Begleitung und Reflexion der Lernprozesse innerhalb der Gruppe kann über ein Blog erfolgen, welches ebenfalls in die Gruppe integriert ist. Auch hier ist im Gegensatz zur Nutzung des Blog-Objekts in "Mein Arbeitsraum" eine Bearbeitung durch mehrere Autoren möglich. Dazu müssen die Gruppenmitglieder als Blogautoren hinzugefügt werden bzw. muss ihnen das Recht zur Mitarbeit im Blog freigeschaltet werden.

2.) Organisieren

Innerhalb der Gruppe können die Studierenden ausgewählte Artefakte, die sie z.B. im Medienpool gesammelt haben, in ihr Gruppenportfolio (das Lernmodul) einfügen. Im Lernmodul besteht wie im Portfolio-Element auf dem "persönlichen Schreibtisch" in ILIAS die Möglichkeit auch multimediale Inhalte einzubinden.

3a) Portfolio freigeben

Eine Freigabe erfolgt hier nicht wie beim Portfolio-Objekt über die einzelnen Studierenden, sondern indem das Portfolio der Gruppe aus dem Gruppenraum von dem Kursadministrator in einen Abgabeordner kopiert wird oder die Gruppe mit ihren Inhalten auch für Nicht-Mitglieder sichtbar geschaltet wird.

3b) Bewertung

Durch Freischaltung der öffentlichen Kommentarfunktion im ILIAS-Lernmodul kann eine Bewertung der einzelnen Seiten des Portfolios der Gruppe erfolgen.

Anforderungen an Lehrende

E-Portfolios werden von Studierenden individuell gestaltet. Erst wenn sie den Lehrenden ihr Portfolio freigeben, haben diese Zugang dazu. Somit besteht die Aufgabe der Lehrende darin, den Studierenden Hilfestellungen anzubieten durch: - Einführungsworkshops zur Portfolioarbeit - Vorlagen um bestimmte Inhalte zu bewältigen - das Angebot von Reflexionsfragen - die Erklärung von Kriterien für die Evaluation der Portfolioarbeit

Externe Alternativen

Mahara (open source)

Literatur

Häcker, Thomas. (2006). Portfolio. Ein Entwicklungsinstrument für selbstbestimmtes Lernen. Eine explorative Studie zur Arbeit mit Portfolios in der Sekundarstufe I. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.

Paulson, F. L., Paulson, P. R., & Meyer, C. A. (1991). What makes a portfolio a portfolio. Educational leadership, 48/5. 60-63.(Übersetzung von Häcker, Thomas. (2006). Portfolio: ein Entwicklungsinstrument für selbstbestimmtes Lernen. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.

Zubizarreta, J. (2004). The Learning Portfolio. Bolton, MA: Anker Publishing.

Yancey, Kathleen Blake (2001). Introduction: Digitalized Student Portfolios. In: Cambridge, Barbara & Kahn, Susan & Thompkings, Daniel & Yancey, Kathleen Blake (Hrsg.). Electronic Portfolios: Emerging Practices in Student, Faculty, and Institutional Learning. Washington, DC: American Association for Higher Education.